Zum Hauptinhalt springen

Zwei Kolleginnen gehen in den Ruhestand

StDin Doris Kling und Fachlehrerin Gabriele Ruppel

Trotz Corona verabschiedete das Kollegium der Richard-Müller-Schule zum Ende des Schuljahres die Abteilungsleiterin StDin Doris Kling nach 30 Jahren und Fachlehrerin Gabriele Ruppel nach 11 Jahren  in den wohlverdienten Ruhestand. Die Verabschiedung fand im kleineren Kreis live statt, der Rest des Kollegiums verfolgte das Geschehen per Videoübertragung.

Doris Kling studierte Wirtschaftspädagogik mit den Schwerpunkten Entwicklungspolitik und Marketing und  war nach ihrem Abschluss als Diplom-Handelslehrerin  zunächst für die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in  Quito, Ecuador, tätig und führte eine duale Berufsausbildung für  Groß- und Außenhandelskaufleute  ein. Nach sechs Jahren kehrte sie nach Deutschland zurück und absolvierte 1990 ihr Referendariat, zusätzlich erwarb sie einen Abschluss in Wirtschaftsspanisch. Als StRin z.A. war sie in der FOS und im Beruflichen Gymnasium tätig, betreute aber weiterhin auch die kaufmännischen Ausbildungsberufe und die Berufsfachschule. Bereits  1996 war Doris Kling Leiterin der Abteilung 4 der Richard-Müller-Schule. In ihren Bereich fielen die Ausbildungsberufe Rechtsanwaltsfachangestellte( r), Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte(r), Kaufmann/-frau für Verkehrsservice, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlagerist und die Vollzeitschulform 2-jährige Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung. In ihrer Funktion ordnete sie – vor allem im Bereich der Rechtsanwaltsfachangestellten – bundesweit als Teil einer Arbeitsgruppe die berufliche Ausbildung neu. Bis zu ihrer Pensionierung  war sie im Prüfungsausschuss  für die Rechtsanwaltskammer  tätig. Nach ihrer Beförderung zur Studiendirektorin  nahm sie sich mit Herzblut der pädagogisch anspruchsvollen Berufsfachschule an. Dort etablierte sie in Ermangelung an Schulsozialarbeitern ein professionell begleitetes Coaching-System  mit Studenten der Hochschule Fulda , das inzwischen in etwas anderer Form im Beratungssystem der Schule eingebunden ist.  Ein Patenschaftskonzept  mit pensionierten Kollegen  ergänzte die Betreuung der Schüler.  Auch die Berufsorientierung, die Betreuung von Praktikant/innen und Referendar/innen fielen in Doris Klings Zuständigkeitsbereich. Schulleiterin Hümmler-Hille überreichte  im Namen des Landes Hessen die Urkunde  und dankte ihrem Schulleitungsmitglied für die sehr gute Zusammenarbeit.

Die Kollegen und Kolleginnen ihrer Abteilung bedankten sich mit Sketchen und  humorvollen Wortbeiträgen für die harmonische Zusammenarbeit und überreichten einen Ruhestandskoffer für alle Eventualitäten. Im letzten halben Jahr war statt geordneter Übergabe  Flexibilität und situative Wendigkeit von allen Akteuren bis zur letzten Minute gefordert, wofür sich Frau Kling herzlich bedankte und betonte, wie wichtig es in dieser Ausnahmesituation war  an einem Strang zu ziehen.

Digitalisierung ersetzt – zum Glück – nicht den persönlichen Kontakt!

Für elf Jahre lang Einsatz für die RiMS konnte sich Hümmler-Hille auch bei Gabriele Ruppel bedanken, die als Fachlehrerin für Bürowirtschaft und Textverarbeitung tätig war. Nach ihrer kaufmännischen Lehre arbeitete Gabriele Ruppel zunächst in der Personalabteilung der Val. Mehler AG, danach wurde sie Ausbildungsleiterin. Sie bildete sich an der Hessischen Akademie für Bürowirtschaft in Frankfurt im Fach Maschinenschreiben und als staatlich geprüfte Lehrerin für Bürowirtschaft weiter. Als Dozentin war sie in verschiedenen Weiterbildungsmaßnahmen aktiv, so im BBZ, bei der VHS und Inlingua, 1998/99 leitet sie das Berufsbildungswerk Fulda. Nach Lehrtätigkeiten an der Handelsschule Hermann gelangte sie schließlich an die RiMS, wo sie hauptsächlich im Bereich BfS, Höhere Handelsschule und Bürokaufleute eingesetzt war. Auch war sie maßgeblich beim Aufbau und Betrieb des Selbstlernzentrums beteiligt, wo Lernende Fachliteratur, Belletristik oder DVDs zu Lernzwecken ausleihen können, aber auch Unterstützung bei der Erstellung von Referaten, Präsentationen oder Hausarbeiten durch die dort anwesenden Lehrkräfte wie Frau Ruppel erhalten können. Ihre Kolleginnen verabschiedenden Gabriele Ruppel mit einem Blumengruß in den Ruhestand.