Unsere Schule-

            Ihre Chance

Schulformen »

Sie sind hier:

InteA (Integration durch Anschluss und Abschluss)

Download Formulare: Anmeldung und Fahrkarten

Für die Anmeldung 3 Formulare ausfüllen.

InteA-Schüler, die länger als 1 Jahr in einer hessischen Schule eingeschult sind, wenden sich bitte direkt an das Kreisjobcenter an ihren zuständigen Fallmanager oder an die Servicestelle zur Weiterleitung an den zuständigen Sachbearbeiter.


Sozialpädagoge für die Schulform InteA

Felix Kerber

Zielgruppe:

Schüler und Schülerinnen der InteA Klassen

Einsatzort: Richard-Müller-Schule

Landkreis Fulda

Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt

 

 

Sprechzeiten:

täglich 7.30 Uhr  bis 15.00 Uhr

 Ort: Beratungsraum C 209

Kontakt:

Telefon: 0661 102 4734
Handy    0151 - 200 49 528

E-Mail: felix.kerber@fulda.de

weitere externe Verlinkung:
www.landkreis-fulda.de

www.job-fulda.de


Stellenbeschreibung:

Sozialpädagoge für die Schulform InteA (Integration durch Anschluss und Abschluss)

Berufliche Schulen in Hessen bieten für Migrant*innen, die seit kurzem in Deutschland leben, sogenannte Intensivklassen an. Die Verweildauer in dieser Schulform beträgt in der Regel zwei Jahre. Hierbei wird den Schüler*innen die Möglichkeit eröffnet das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz sowie den externen Hauptschulabschluss zu erwerben.

Zu Beginn werden grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache vermittelt. Im Verlauf des Programms sollen Übergänge zu anderen schulischen Bildungsgängen

oder Zugänge zur Ausbildungs- und Arbeitswelt geschaffen werden. Unterstützend wirken Sozialpädagog*innen, die den Neuzugereisten zur Seite stehen.

Das Projekt wird durch das Hessische Kultusministerium finanziert und durch den Landkreis Fulda (Rhön Tourismus & Service GmbH) umgesetzt.

Zu den Aufgaben gehören:

- Beratung rund um das Thema Schule/Ausbildung/Maßnahmen nach InteA (Berufsorientierung)

- Vermittlung von Praktika

- Hilfe bei Verständnisproblemen z.B.

                - Asylverfahren

                - Briefe von deutschen Behörden und Institutionen

                - Ärzt*innen

                - Überweisungen/Daueraufträge etc.

- Kontakt zu den Sozialbetreuer*innen, den Kolleg*innen vom Kreisjobcenter und den Jugendämtern

- Bewältigung von Konfliktsituationen & Einzelfallberatung

- Unterstützung der Lehrkräfte

- Organisation und Besuch von Veranstaltungen (z.B. Trendmesse, Bildungsmesse)

- Teilhabe & Integration durch Sportangebote

 

 


InteA (Integration durch Anschluss und Abschluss)

Seit Beginn des Schuljahres 2013/14 beschulen wir junge Seiteneinsteiger/innen an der Richard-Müller-Schule, seit Sommer 2015 im Rahmen von InteA (Integration und Abschluss), einem Projekt des Hessischen Kultusministeriums.

Die DaZ-Förderung verfolgt das Ziel, den Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft und mit großen Unterschieden sowohl bezogen auf den allgemeinen Bildungsstand als auch auf die Deutschkenntnisse sowie die Sprachlernfähigkeit eine solide Grundlage für das deutsche (Aus-)Bildungssystem zu bieten. Sie sollen befähigt werden, mit ausreichenden Deutschkenntnissen einen weiteren schulischen Bildungsgang oder eine Ausbildung anzuschließen.

Dass sowohl die Sprachförderung als auch die schulische sowie die zwischenmenschliche Integration der Seiteneinsteiger/innen immer weiter gelingt, verdanken wir dem ausgesprochen hohen Engagement unserer Sozialpädagogin, Frau Freya Ruppel, sowie der eingesetzten Lehrkräfte, die mit vollem Einsatz und viel Herzblut unterrichten, sich permanent austauschen und gegenseitig unterstützen, die Gespräche mit den jungen Flüchtlingen und ihren Betreuerinnen/Betreuern führen, die mit viel Einfallsreichtum die Unterrichtsinhalte visualisieren und darüber hinaus den Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern geeignete Übungsmaterialien (auch im Selbstlernzentrum) zur Verfügung stellen und eine ständige Förderung entsprechend des individuellen Sprachstandes im Blick haben. Die organisatorische Umsetzung verdanken wir der harmonischen Kooperation zwischen dem Schulamt und den beteiligten Schulen. Als Aufnahme- und Beratungszentrum fällt der RIMS in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle für den ganzen Landkreis Fulda zu. Als Ansprechpartner seitens der Schulleitung stehen Ihnen hier Herr Pfau, stellvertretender Schulleiter, und Herr Thomas als zuständiger Abteilungsleiter zur Verfügung.  

 

 

 

Weiterführende Infos zum Projekt InteA finden Sie hier:https://kultusministerium.hessen.de/schule/individuelle-foerderung/sprachfoerderung/intensivklassen-beruflichen-schulen-intea

 

Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda

Eva Carolin Ulmer 25 Klicks | 12:45 Uhr, 20.04.2018

Integration von Geflüchteten, Teil 1

 

Auch in den Ferien sind wir für Sie da!

Weiterlesen

mit dem TTC Fulda-Maberzell
move36 berichtet

Weiterlesen

ein schulformübergreifendes Angebot

Weiterlesen

Ermutigung zu Vertrauen in schwierigen Zeiten 

Weiterlesen

Sie verlassen unsere Seite und werden auf Youtube weitergeleitet.

Weiterlesen

ein Dankeschön für alle gedacht, die „den Laden am Laufen halten“ - ganz gleich, ob im (systemrelevanten) Job oder weil sie Zuhause bleiben und...

Weiterlesen

Unsere Abteilungsleiter geben gerne Auskunft.

Ihren Kontakt finden Sie bei der jeweiligen Schulform.

Weiterlesen

Schülerporjekte

Weiterlesen